Kulturkreis Glashütten e.V.
Kulturkreis Glashütten e.V.

Veranstaltungen 2015

29. November 2015   17.00 Uhr

In der Heilig Geist Kirche Glashütten

Konzert zum 1. Advent

Ursula Ott Sopran, Sabine Laakso Flöte, Bernhard Zosel Orgel

 

"Herz und Seele freuet sich" - unter dieses Motto haben die drei Musiker ihr Konzert  gestellt, in dem sie Werke von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Georg Philipp Telemann, Hugo Wolf, Camille Saint-Saëns und anderen erklingen lassen werden.

Die Ausführenden sind Ursula Ott (Sopran), die neben ihrer ausgedehnten Konzerttätigkeit einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik Rheinland Pfalz innehat und Dozentin an der Wiesbadener Musikakademie ist. Sabine Laakso (Flöte) ist freischaffende Flötistin und Instrumentallehrerin. Die vielseitige Musikerin konzertiert mit den verschiedensten Orchestern und Kammermusikbesetzungen. Die Glashüttenerin unterrichtet an der Musikschule Königstein. Der Dritte im Bunde ist Bernhard Zosel (Orgel). Nach Stationen an der Europa-Chor-Akademie Mainz, der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und dem Peter-Cornelius-Konservatorium Mainz wirkt  Bernhard Zosel zurzeit als Kantor und Organist an der evangelischen Johanniskirche in Kronberg im Taunus.

16.10.2015   Kammerkonzert

Jugendliche aus Glashütten musizieren

 

Freitag 20.00 Uhr

Bürgerhaus Glashütten

 

 

Programmheft Jugendliche aus Glashütten musizieren
Programmheft 16.10 2015_Jugendliche-aus-[...]
PDF-Dokument [165.7 KB]

27.9.2015   Russischer Chor

 

 

Der russische Männerchor „Svetilen" aus Rostov am Don

singt in der katholischen Kirche in Schloßborn

 

Sonntag 17.00 Uhr

Kirche St. Philippus und Jakobus

Langstraße 18,  Schloßborn

 

Heimat des Chores ist das Kloster der Allerheiligen Gottesmutter von Tikhvin, 200 km von Sankt Petersburg entfernt. Tikhvin beherbergt  eine für russische Christen bedeutende und viel besuchte  Ikone der Gottesmutter. Der Chor wurde 1993 durch Abt Jefimij gegründet, der Sänger aus Sankt Petersburg für seine Idee gewann und das Ensemble durch Gesangsstudenten des Rachmaninow-Konservatoriums in Rostov am Don ergänzen konnte. Der Name „Svetilen“ bedeutet „Hymne des Lichts“. Hier liegt der Schwerpunkt des musikalischen Programmes , da der Gottesbezug des Lichtes in der Liturgie der orthodoxen Kirche eine immer wiederkehrende Bedeutung hat.

Zu besonderen kirchlichen Feiertagen finden sich die Chorsänger, die in ihren Heimatorten in Kirchenchören tätig sind, in Tikhvin zusammen, um dort der Liturgie in den Gottesdiensten besonderen Glanz zu verleihen.

Der Chor geht regelmäßig auf Tourneen und nimmt an Wettbewerben teil. Dabei wurde „Svetilen“ mehrfach ausgezeichnet, zum Beispiel bei dem Internationalen Festival der geistlichen Musik in Polen in der Kategorie „professioneller Kammerchor“. In der Kritik wurde die Gruppe wegen ihres stimmlichen Potenzials, ihres hohen musikalischen Geschmackes, ihres engagierten und durchgeistigten Singens und ihres insgesamt professionellen Auftrittes gewürdigt.

Das Repertoire besteht allerdings nicht nur aus geistlicher Musik, sondern auch aus Kompositionen weltlicher Komponisten. Dabei nimmt die russische Volksmusik einen breiten Raum ein, aber auch Stücke aus Westeuropa und den USA  sind darin enthalten.

Programmheft Russischer Chor
Programmheft-Russischer-Chor.pdf
PDF-Dokument [293.6 KB]

Russischer Männerchor „Svetilen“ gastierte in Schloßborn

Die  für ihre gute Akustik bekannte katholische Kirche St. Phillipus und Jakobus in Schloßborn bildete am 27.9.2015 den Rahmen für ein Chorkonzert des russischen Männerchores „Svetilen“ aus Rostov am Don.  Zahlreiche interessierte Zuhörer kamen in den besonderen Genuss der acht ausdrucksstarken Stimmen. Der mehrfach ausgezeichnete Chor interpretierte meisterlich sowohl das geistliche Liedgut wie auch die Lieder der russischen Volksmusik. Elena Lyamkina, Sopranistin und Chorleiterin des Glashüttener ökumenischen Chores Vocalitas, führte durch das Programm und trug mit ihrem Solosopran ebenfalls zu diesem gelungenen Abend bei.

 

26.9.2015   Kinder-Uni

 

Prof. KÜVELER

Auf dem Weg zu fernen Welten  -

Menschen besiedeln das Weltall

 

Samstag 11.00 Uhr,

Bürgerhaus Glashütten

für Kinder der 4. bis 6. Klasse,

Teilnahme ohne Eltern

 

Menschen besiedeln das Weltall

 

Zum ersten Mal veranstaltet der Kulturkreis Glashütten eine Kinderuni. Ein Professor berichtet aus seinem Forschungsgebiet. Dabei geht es zu wie in einer richtigen Uni, allerdings abgestimmt auf das Alter der kleinen Studenten. Sie erfahren, was eine Vorlesung ist. Dabei wird heute nichts mehr vorgelesen, wie das früher einmal der Fall war. Der Name aber ist geblieben. Der Professor heißt Gerd Küveler und kommt von der Hochschule RheinMain. Es geht um Astronomie und Raumfahrt.

In Science Fiction-Abenteuern gibt es sie schon lange: menschliche Siedlungen auf fremden Planeten. Doch werden sie eines Tages auch Wirklichkeit? Welche Gründe kann es geben, unsere vertraute Erde zu verlassen, um eine ungewisse Zukunft in den Weiten des Weltalls zu suchen? In seinem Kinderuni-Vortrag berichtet Prof. Gerd Küveler von Raumstationen, Siedlungen auf dem Mars und bewohnbaren Planeten, die weit im Weltall um fremde Sonnen kreisen.

 

 

Rückblick auf die Kinderuni  in Glashütten am 26.9.2015

 

 Als Vorlesungssaal diente das Bürgerhaus Glashütten. Interessant, anschaulich und kindgerecht ging es hier zu, als  Professor Gerd Küveler von der Hochschule RheinMain  über ferne Welten, Raumschiffe und die Besiedelung des Weltalls referierte. Viele Fragen wurden gestellt und fachmännisch beantwortet. Ein Quiz mit Preisen für die drei engagiertesten „Studenten“ rundete den gelungenen Vormittag ab.

 

Einer der jungen „Studenten“ bedankte sich sogar per Email nach der Veranstaltung und brachte es auf den Punkt:  „… gestern war ich auf ihrer Kinder Uni in Glashütten. Ich habe hinten gesessen und habe das tolle Buch von Ihnen gewonnen. Allerdings habe ich es sehr, sehr schade gefunden, dass nur so wenige Kinder da waren! Die Kinder Uni war sehr interessant und ich habe mich sehr darüber gefreut, dass Sie sich die Mühe gemacht haben diese Kinder Uni zu veranstalten. Wenn es noch eine Kinder Uni geben sollte, werde ich so viel Werbung, wie möglich, machen, dass es nicht wieder so wenige Kinder sind. Was ich auch sehr schön gefunden habe, war dass Sie so viele Bilder dazu hatten. Das Quiz am Ende war sehr lustig. Dass sie uns das mit dem Druck erklärt haben, dass wenn eine Öffnung da ist,  sich das Raumschiff dann fortbewegt und dass wir dann das Experiment mit dem Luftballon gemacht haben, war auch sehr schön…“

 

 - August Sommerpause -

 

12.9.2015   2 Vorträge

von Wissenschaftlern der Goethe-Universität im Rahmen von „Glashütten hat was“ und dem „Tag des offenen Denkmals“

Dr. Heinz Bingemer

(Goethe-Universität Frankfurt)

 

„Das Taunus-Observatorium auf dem Kleinen Feldberg – seit 1913 im Dienst der Wissenschaft“

 

 

Dr. Rainer Dambeck

(Goethe-Universität Frankfurt)

 

„Hohe Berge – tiefe Täler – darum ist es in Glashütten so schön!“

 

17.7.2015 Vortrag Literatur

 

Dr. MATTHIAS EIGELSHEIMER: Goethes Faust und Frankfurt

 

Das große Menschheitsdrama des Faust nimmt seinen Ausgang in Frankfurt, dem Frankfurt, das der junge Goethe gut kannte, in dem er aufwuchs. Seine Ansichten und Lebensverhältnisse schimmern noch bis heute zwischen den Zeilen  auf und tragen nicht wenig zu der Grundhaltung des jugendlichen Stürmers und Drängers bei, der die Enge und Spießigkeit der Stadt am Ende des 18. Jahrhunderts begreifbar werden lässt. Der Abend soll zur Spurensuche einladen, und ermuntern, die Genialität des 'Faust' nicht nur zu bestaunen, sondern auch zu erleben.

 

10.7.2015 Kammerkonzert

 

CHRISTOPHER PARK, Klavier

ADOLFO GUTIÉRREZ ARENAS, Cello

 

Ludwig van Beethoven: 5 Sonaten für Klavier und Violoncello:

Spitzenmusiker Christopher Park und Adolfo Gutiérrez Arenas zu Gast im Bürgerhaus Glashütten

 

Der Kulturkreis Glashütten e.V. ist seit vielen Jahren bekannt für ausgewählte und anspruchsvolle Musikabende. Für Freitag, den 10. Juli 2015 steht nun mit den fünf Cellosonaten von Ludwig van Beethoven wieder ein ganz besonderer Kammermusikabend auf dem Programm.  Die Cellosonaten haben in der Kammermusik einen hohen Stellenwert und sind durchaus mit den bekannteren Duos für Klavier und Violine gleichzusetzen.

 

Christopher Park hat sich vom Meisterschüler zu einem international bekannten und anerkannten Konzertpianisten entwickelt. Auf seinem Programm stand in der jüngeren Vergangenheit unter anderem Kammermusik mit Mitgliedern der Wiener Philharmoniker, sowie Konzerte mit seinem Mentor Christoph Eschenbach, zuletzt am 21. Mai in der Berliner Philharmonie mit Rachmaninows Klavierkonzert Nr. 2, das er auch anlässlich der Verleihung des Leonhard Bernstein Awards im Juli 2014 in Lübeck großartig interpretierte. Christopher Park bleibt unserem Raum verbunden und findet trotz dicht gefülltem Terminkalender immer wieder die Zeit für ein Konzert, so zuletzt mit dem Goldmund Quartett im November letzten Jahres in Glashütten und einem wundervollen Liederabend mit der Sopranistin Samantha Gaul, die er im Haus der Begegnung in Königstein begleitete.

 

Adolfo Gutiérrez Arenas debütierte 2010 mit dem Royal Philharmonic Orchestra of London, und konzertierte unter anderen  mit dem Orchestre symphonique de Montréal,   dem Dallas Fort Worth Symphony Orchestra, wie auch im Gewandhaus zu Leipzig und dem Concertgebouw Amsterdam.  2002 erhielt er den Ravel Preis als Solist und Kammermusiker, gefolgt von Einladungen zu den großen Musikfestivals. Heute gehört er als führender spanischer Cellist zur Weltklasse. Er spielt auf einem 1673 von Francesco Ruggieri gebauten Cello; ein Instrument mit einem unnachahmlich schönen Klang.  

 

Das Konzert verspricht Musikgenuss auf höchstem Niveau. Der bewährte Flügel des Kulturkreises Glashütten e.V. wird aus diesem Anlass von der Firma Steinway-Haus Frankfurt von Grund auf überholt, um einen vollen Hörgenuss zu ermöglichen. Die fünf Beethoven Cellosonaten werden die beiden Musiker am 13. Juli 2015 auf Schloss Elmau noch einmal spielen, sowie im Anschluss in Spanien das Konzert unter universal music Spanien auf CD einspielen.

 

http://www.christopher-park.com/
http://www.adolfogutierrezarenas.com/index.php

 

Über den Komponisten und zu den Werken finden Sie z. B. im Internet  weitere Informationen:

24.4. 2015   Vortrag Philosophie

 

Dr. Joachim Kahl: Das Absolute und das Relative, das Ewige und das Vergängliche. Vier Schlüsselkategorien in einer Philosophie des weltlichen Humanismus

Was abstrakt und schwierig klingt, wird gleichwohl konkret und verständlich erörtert. Es geht um das metaphysische Gerüst einer Philosophie und Spiritualität, die unser Menschsein einordnet in die großen natürlichen und gesellschaftlichen Zusammenhänge der Welt. Für manche sicher überraschend, hat diese Philosophie einen harten naturalistischen, ja atheistischen Kern, um den herum sich freilich eine warmherzige philanthropische Spiritualität rankt.

Joachim Kahl ist promovierter Theologe, der durch sein Studium der Theologie an der Philipps-Universität Marburg Atheist wurde. Unmittelbar nach Erhalt des Doktordiploms trat er 1967 aus der evangelischen Kirche aus und begründete diesen ungewöhnlichen Schritt mit einem Buch "Das Elend des Christentums oder Plädoyer für eine Humanität ohne Gott" (1968), das damals einiges Aufsehen erregte. Statt in den kirchlichen Dienst zu treten, begann er ein Zweitstudium in Philosophie, Soziologie und Politik. Durch sein Studium im Rahmen der "Frankfurter Schule" geriet er in das Fahrwasser des Marxismus. Er beendete sein Zweitstudium mit einer Promotion zum Dr. phil. Kahl veranstaltete  als Lehrbeauftragter an der Universität Marburg regelmäßig Seminare zur Geschichte der Philosophie. Er ist Mitglied im Humanistischen Verband Deutschlands, dem er lange Zeit als Bildungsreferent diente. Vor allem die welthistorischen Vorgänge von "1989" führten Kahl auch zur Abkehr vom Marxismus, was er in seinem Buch Weltlicher Humanismus, eine Philosophie für unsere Zeit reflektierte. 

Joachim Kahl lebt in Marburg und ist seit 1968 mit der Sonderschullehrerin Anna Margarete Kahl verheiratet und hat zwei Kinder.

http://www.kahl-marburg.privat.t-online.de/

4.4. 2015 Vestard Shimkus, Klavier

 

»Vestard Shimkus ist ein Phänomen!« (Paavo Järvi)

Komponist, klassischer Pianist, Improvisationskünstler und Jazzer.

 

http://vs.no-te.com/

18. - 28. März 2015 Kulturreise

 

Marokko

23.2. 2015 Panoramavision 

 

Persien - Schätze im Herzen des Orients,

Mit Reiner Harscher unterwegs im Iran

http://www.harscher.de/

Diese Seite verwendet Cookies

Nächste Veranstaltung

Samstag 20.1.2019, 20 Uhr,
Bürgerhaus Glashütten

Kammerkonzert
Ensemle Mundanus

Mozart und Schubert

 

Kulturkreis Glashütten e.V.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kulturkreis Glashütten e.V.